|  Home  |  Impressum  |  Inhalt  |  Kontakt  |  Presse  |  Disclaimer  |  Datenschutz  |  Anfahrt  |
      
 Projekt Solaranlage     
 

Artikeldetail


17.10.2011 08:45 Alter: 9 Jahre

Die Sonne schickt keine Rechnung

Kategorie: Projekt Solaranlage - Hirtenwiesen

Die Stadtwerke Crailsheim GmbH veranstalteten gemeinsam mit dem Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft, dem Fachverband Sanitär-Heizung-Klima Baden-Württemberg, der Ingenieurkammer Baden-Württemberg und dem Energiezentrum des Landkreises Schwäbisch-Hall, ein Fachseminar zum Thema Solarthermie. Rund 45 Gäste nahmen an der Nachmittagsveranstaltung teil.
 

Crailsheim. Unter dem Motto „Energie aber wie?“ steht die Qualifizierungskampagne des Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württembergs, das in diesem Rahmen eine Reihe verschiedener Fachseminare abhält. Ziel ist, weitere Akteure der Energie- und Baubranche über den Einsatz erneuerbarer Energien und über die Techniken der rationellen Energieerzeugung zu informieren. Die Stadtwerke Crailsheim hat die Frage: „Energie aber wie?“, schon vor Jahren für sich beantwortet. Bereits 1997 entstand die Idee einer Solaranlage, wie sie heute im Gebiet Hirtenwiesen II zu besichtigen ist. Ein Projekt, welches auch vom Umweltministerium Baden-Württemberg gefördert wird. Gemeinsam wurde das „Fachseminar Solarthermie – Chance für Planer und das Handwerk“ am 06. Oktober bei den Stadtwerke Crailsheim abgehalten und in die Veranstaltungsreihe der Qualifizierungskampagne des Ministeriums aufgenommen. Akteure der Energie- und Baubranche konnten sich im Rahmen der Tagung über den Einsatz der Solarthermie informieren. Neben Erfahrungen aus dem Handwerksbereich wurden die Einsatzgebiete von Flach- und Röhrenkollektoren präsentiert. Ein Höhepunkt der Veranstaltung war die Vorstellung der Crailsheimer Großsolaranlage und deren Besichtigung. Insbesondere der Langzeitspeicher, der sogenannte Erdsondenspeicher, fand großes Interesse beim Fachpublikum. 40.000 m³ Gestein sorgen für die Speicherung der Sonnenwärme unter der Erde. Dies entspricht einer Speicherkapazität von 20 Millionen Litern Wasser. Diese wird in der kalten Winterzeit nach und nach an die Bewohner des Wohngebietes Hirtenwiesen II abgegeben.
Zwei Heißwasserspeicher mit 100.000 bzw. 300.000 Liter Wasser runden das europaweit einmalige Wärmespeicherkonzept ab. Nur so können jährlich 1000 to an schädlichem CO2 eingespart werden. Die Solarthermieanlage der Stadtwerke Crailsheim ist in ein ökologisches Gesamtkonzept integriert und unterstützt damit das Thema Umweltschutz auf ganzer Linie. Wolfgang Friedrich, Stellvertretender Vorsitzender des Fachverbandes Sanitär-Heizung-Klima in Baden-Württemberg, verweist mit der Aussage: „Die Sonne schickt keine Rechnung“, auf die Nachhaltigkeit einer solchen durch die Sonne betriebenen Anlage, die keine fossilen Ressourcen benötigt. Und  Geschäftsführer der Stadtwerke Crailsheim Uwe Macharzenski ergänzt: „Zudem steht uns die Sonne als Lieferant unbegrenzt zur Verfügung!“. Die vorgestellte Anlage der Stadtwerke Crailsheim liefert wichtige Erkenntnisse für den effizienten Einsatz von Solarthermie. Diese können auf den privaten Häuserbau übertragen werden.

© Stadtwerke Crailsheim GmbH
   

Weitere Online-Angebote der STW und von Partnern
Saunalandschaft Parc-Vital   |   ecoSWITCH AG   |   Fränkische Wasser Service GmbH   |   Stadtwerke Neuffen AG   |   Zweckverband Wasserversorgung Jagstgruppe   |   Stadt Crailsheim

made by PictoGraphica


Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies. Weitere Informationen.
 Ok